s t a r t
 n e w s  &  d a t e s
m a r k e t i n g  &  p r
c o n s u l t i n g
r e f e r e n c e s
 n e t w o r k
c o n t a c t
i m p r e s s u m
 

die besten der letzten zehn festivaljahre treten diesen juli im engadin auf

festival da jazz st. moritz: jubiläumsprogramm


diesen sommer feiert das festival da jazz st. moritz seinen zehnten geburtstag. vom 5. bis 31. juli 2017 finden in st. moritz und umgebung jubiläums-konzerte der extraklasse statt: eine kombination aus den höhepunkten des ersten festivaljahrzehnts – von chick corea über herbie hancock bis paolo conte – und vielversprechenden talenten wie hiromi. zur feier tritt erstmals auch helge schneider im engadin auf.

das wohl höchstgelegene jazz-festival der welt wurde 2007 von christian jott jenny ins leben gerufen. das festival da jazz enstand nicht als consulting-konzept sondern als leidenschafts-gedanke, ganz organisch. erst waren da ein paar vereinzelte konzerte, dann wurde es grösser. eingerahmt von piz bernina und piz nair ziehen die konzerte mittlerweile musikliebhaber aus der ganzen welt an. zentrale spielstätte des festival da jazz st. moritz ist der nur während der konzertsaison für die öffentlichkeit zugängliche dracula club, der 1972 von gunter sachs gegründet wurde und heute von dessen sohn, rolf sachs, als präsident geführt wird. das festival zeichnet sich durch den intimen rahmen aus, in dem international renommierte künstler vor maximal 150 zuschauern auftreten.

www.festivaldajazz.ch


max merseny * world traveller * enja tiptoe / souldfood
v.ö.: 30. juni 17



recorded by dani cortazo, max merseny, federico g. pena at intune recording, adelphi maryland, august 16 & 21, 2015.
mixed by jamil “face“ johnson & federico g. peña june/july 2016.
mastered by ludwig maier august 2016. art director duki cvetkovic
produced by federico gonzàlez peña

seit seinem sensationellen einstand mit „thank ya’ all“ vor gut fünf jahren begeistert der junge altsaxofonist max merseny ein wachsendes publikum als eine art deutscher david aanborn, der den amerikanischen souljazz der achtzigerjahre aufleben lässt, druckvoll angefacht und modernisiert durch elemente aus rhythm&blues und hip-hop. sein neues slbum „world traveller w.t.i.“ setzt den weg konsequent fort. ein amerikaner mit uruguayisch-argentinischen wurzeln spielt dabei eine wichtige rolle: der keyboarder federico gonzalez peña, mitglied in der band des star-bassisten marcus miller, mentor von meshell ndegeocello und einer der mitbegründer der neo-soul-welle.

peña ließ sich schnell von merseny begeistern und verlieh als produzent, co-autor von drei stücken und genialer sound-erfinder merseny komplett selbst geschriebenem und perfektionistisch konzipierten werk den letzten schliff. das ergebnis sind unwiderstehlich zupackende songs mit vielen ausgefallenen, mitunter im retro-trend schwelgenden und sich teilweise virtuos überlagernden sounds. wie immer mit dabei ist mersenys weggefährte von anfang an, der versierte und virtuose gitarrist ferdinand kirner, inzwischen auch als studiomusiker und bei zahlreichen popgrößen hoch im kurs. das magische trio wird nach bedarf von illustren gästen ergänzt: vom grammy-nominierten rapper phonte, der sängerin tami samantha hayes, den gitarristen mike scott und wah wah watson, vom perkussionisten alfredo mojica, dem drummer gene lake sowie von rapper roger rekless an den turntables.

dem druck, den diese band erzeugt, kommt man jedenfalls nicht aus, ob bei uptempo-reißern wie dem gitarren-lastigen „da fire“, lässigen hip-hop-soul-tracks wie „lissen here“, vertrackten balladen wie „hey my love“ oder in klangfarben verliebten ohrwürmern wie „all about the good times“ – alle eingebettet in den dreiteiligen titeltrack, der mersenys reise zu seinem traum-sound illustriert. ein grandioser studio-trip, der sich, wie immer bei merseny, auch live eins zu eins aufs publikum überträgt.

vollständiger pressetext:

max merseny_world traveller.pdf


homepage max merseny:
www.maxmerseny.com



das motto der diesjährigen ausgabe des internationalen jazzfestivals bingen·swingt: trumpets, bones & horns! - ein erster ausblick auf das programm vom 23.-25. juni 2017  

bläser sind aus dem jazz nicht weg zu denken. ob holzbläser oder „brass“, ob als solo-instrument oder als feines rhythmusgewebe, ob in kleinformation oder einer bigband, ob mainstream oder subkultur - sie bringen ordentlich wind ins musikalische geschehen! höchste zeit also in diesem jahr der vielfalt der blasinstrumente eine bühne zu bieten und unter dem motto „trumpets, bones & horns“ am letzten juni-wochenende unterschiedlichste formationen zum internationalen jazzfest nach bingen zu laden. und ebenfalls grund genug, gleich mehrere legenden des jazz zu präsentieren:

der saxophonist klaus doldinger präsentiert mit seiner wohl bekanntesten formation passport die jüngst erschienen cd und der italoschweizer franco ambrosetti beweist mit flügelhorn und trompete, dass der heute 75jährige nicht minder zu den european jazz legends gehört. noch nicht wirklich legenden aber dennoch ein schwergewicht des europäischen jazz ist posaunist nils wogram. hier wird von „altmeisterlicher schönheit“ (jazzthetik) gesprochen, wenn er mit seinem nostalgia trio lässig die „konzentration auf das essentielle“ meistert. gleich drei saxophonisten kommen zusammen, wenn altmeister tony lakatos zusammen mit rick margitza und gabor bolla ihr projekt „the gypsy tenors“ vorstellt und sie ihre gemeinsamen wurzeln als roma musikalisch würdigen. zwei musiker mehr als die sechsköpfige besetzung rund um lakatos bringt die brass band marshall cooper auf die bühne. die bezeichnung brass band ist hier allerdings zu kurz gegriffen, denn neben einem ordentlichen bläsersatz überschreitet dj mahmut the 1st mit seinen turntables die festgetrampelten pfade zwischen mega-­pop/rock, texmex, rhythm'n'blues und filmmusik.

aber es geht noch größer und was wäre das motto „trumpets, bones & horns“ ohne die bigband? ...

vollständiger pressetext:


pressemitteilung bingen swingt.pdf


schon tradition haben unsere monatlichen newsletter, in denen wir bis zum festivalbeginn die einzelnen künstler vorstellen:

von legenden und jungen stars! unter dem diesjährigen motto „trumpets, bones & horns“ verbindet das internationale jazzfestival bingen·swingt europäische größen und hiesige meister des jazz!

wussten sie schon_1_2017.pdf

das diesjährige internationale jazzfestival bingen·swingt richtet einen ganz besonderes spotlight auf den hochtalentierten nachwuchs!


wussten sie schon_2_2017.pdf

 


anne mette iversen: gleich zwei auf einen streich!

anne mette iversen * ternion quartet

vö: 28. april 2017
brooklyn jazz underground records / finetunes


silke eberhard [alto sax]
geoffroy de masure
[tenor and bass trombone]
anne mette iversen
[bass; compositions]
roland schneider
[drums]


das ternion quartet (berlin) besteht seit 2015. es wurde von der bassistin und komponistin anne mette iversen gegründet. iversen stammt aus dänemark und lebte lange zeit in new york city; seit einigen jahren wohnt sie in berlin.  die frontline des ternion quartet besteht aus der deutschen altsaxofonistin silke eberhard („rising star“, downbeat jazz magazine 2015) und dem französischen posaunisten geoffroy de masure, professor am jazz-institut berlin. die beiden musiker werden von dem deutschen schlagzeuger roland schneider und anne mette iversen am bass exzellent unterstützt.

vollständiger pressetext:


anne mette iversen_ternion quartet_pressetext.pdf



anne mette iversen quartet + 1 * round trip

vö: 28. april 2017
brooklyn jazz underground records / finetunes

anne mette iversen [bass; compositions]
john ellis
[tenor sax]
peter dahlgren
[trombone]
danny grissett
[piano]
otis brown III
[drums & cymbals]

das anne mette iversen quartet +1 ist die erweiterung ihrer am längsten eingeführten band, des anne mette iversen quartets, welches sie bereits 2002 in new york city gründete. die musikalischen beziehungen und improvisatorischen verbindungen der musiker dieser band haben sich – zusammen mit anne mette iversen’s kompositionen - über die jahre hin entwickelt und sind zu etwas ganz besonderen zusammen gewachsen. dieser bandsound repräsentiert das musikalische und ästhetische ideal, das die komponisten und kontrabassistin über die jahre anstrebte. round trip fühlt sich an wie ein „perfekter kreis“, wie „nach hause kommen“. es drückt auf den verschiedensten ebenen aus, was dem begriff „round trip“ inne wohnt – und wie wir alle nach der befriedigung unserer sehnsucht streben, nach hause kommen, ein zuhause zu haben, zu finden, anzukommen.

vollständiger pressetext:

anne mette iversen_round trip_pressetext.pdf




jean-paul brodbeck * extra time

vö: 21. april 2017
enja / soulfood

jean-paul brodbeck
[piano]
lukas traxel
[double-bass]
claudio strüby
[drums]

der klassisch ausgebildete pianist und komponist jean-paul brodbeck ist zu einem kreativen epizentrum der schweizer jazzszene geworden und zählt über die landesgrenzen hinaus zu den signifikantesten stimmen des
zeitgenössischen jazz. eingebunden in diverse formationen hat brodbeck über die jahre ein individuelles, tief in der jazztradition verwurzeltes, von lyrisch klassisch-romantischen elementen grundiertes und von feinfühliger
spontaneität geprägtes klavierspiel mit einem hohen wiedererkennungswert entwickelt. 2007 erlangte er mit seinem trio-album “song of tchaikowsky” internationale anerkennung. nach intensiver schaffensphase mit
verschiedensten internationalen größen des genres wie johannes enders, wolfgang muthspiel, billy hart oder andy acherrer und acht veröffentlichungen als leader, formierte jean-paul brodbeck, angetrieben vom wunsch
nach einer intensiv zusammenarbeitenden working-band 2015 sein schweizer trio zusammen mit dem jungen basstalent lukas traxel und dem mit brodbeck seit zehn jahren begleitenden rhythmusvirtuosen claudio strüby am schlagzeug. nach jean-paul brodbecks erster veröffentlichung “a different mind” auf enja-records im jahre
2012 in anderer triobesetzung, folgt als zweiter streich auf gleichem label nun das beeindruckende debüt “extra time”.

vollständiger pressetext:


Jean-Paul Brodbeck_Extra Time_Pressetext.pdf





































©
nick suttle


das theaterstübchen feiert 10 jahre jazzfrühling! vom 11.03. bis 26.03.2017 wird in kassel der jazz in all seinen facetten zelebriert!
 

gleich mit dem startschuss zum jazzfrühling 2017 am 11.03. stellt markus knierim und sein team unter beweis, dass kassel seit nunmehr zehn jahren eindeutig einen festen platz auf der landkarte des jazz besetzt. kein geringerer als star-klarinettist und jazzlegende rolf kühn eröffnet zwei wochen voller hochrangiger jubiläumskonzerte und zeigt mit seinem quartett regelrecht als trendsetter, dass der jazz keine grenzen zwischen jung und alt kennt. und knierims programm unterstreicht genau das: für die großen des jazz bis hin zu den stars von morgen wird das theaterstübchen zur bühne großen musikalischen könnens. und wer schon einmal zu gast war - ob auf oder vor der bühne - kommt gern auch wieder, denn hier wird in intimer atmosphäre all das geboten, was diese musik unvergesslich macht. hier kommen erstklassiger sound und die direkte interaktion mit den musiker zusammen, hier stehen die stars wie ein helge schneider oder don menza ebenso nah beim publikum, wie die hochbegabte nachwuchsband grimm tentett & level eleven oder der "stammgast" mitch ryder und seine band. manu katché ist so begeistert von diesem "setting", dass er für sein einziges deutschlandkonzert genau das theaterstübchen zum jazzfrühling ausgewählt hat.  
nur manchmal tragen knierim und seine mitstreiter unter dem motto "das theaterstübchen geht fremd" den jazz in die stadt und laden klaus doldinger's passport ins opernhaus des staatstheaters, ron carter und richard galliano in die karlskirche oder die us amerikanische blues und soul ikone marla glenn in den ballsaal des hotel reiss. und das atrium der kasseler bank wird gleich zwei tage hintereinander zum herzstück des jazzfrühlings, um den drei herren von triosense in ihrem heimspiel sowie gitarrenkoryphäe john scofield mit seinen „dirty old men“ eine passende bühne zu bieten.

plakat jazzfrühling 2017:


VVK-Plakat JazzFrühling 17.pdf






















































fay claassen * luck child


v.ö.: 10. februar 2017 (Challenge Records International)

fay claassen - vocals
olaf polziehn - piano
peter tiehuis - guitar
ingmar heller - bass    

es erscheint, als die natürlichste sache der welt, wenn die niederländische sängerin fay claassen mit ihrer berührenden stimme standards, eigenkompositionen oder popsongs zum leben erweckt, wenn phänomenale improvisation und perfekte intonation wie ein kinderspiel daher kommen und sich mit emotionaler tiefe und einer großen portion musikalischer erfahrung vereinen. mit ihrem unverkennbaren timbre gehört sie zu den großen (frauen)stimmen des europäischen jazz, kann sich zig auszeichnungen rühmen, darunter eine goldene schallplatte und den preis der deutschen schallplattenkritik. die liste der musiker, mit denen sie seit den 90er jahren zusammen arbeitet, liest sich wie das „who is who“ des jazz: toots thielemans, mike stern, vince mendoza, paquito d’rivera, the metropole orchestra, james carter, tom harrell, die mehrmals grammy-ausgezeichnete wdr big band, bob brookmeyer und viele andere mehr.  

„luck child“ ist wohl das emotionalste album der niederländischen künstlerin, ein album mit dem sich fay claassen einen lang gehegten herzenswunsch erfüllt hat. 

vollständiger pressetext:


Fay Claassen_Luck Child_Pressetext.pdf


 
































eva mayerhofer
* life and death  

music by roger hanschel

poems by christina rosetti
 

v.ö.: 27. januar 2017 (neuklang/inakustik)

eva mayerhofer
[vocals]
roger hanschel
[altosaxophone]
matthias lingenfelder
[violin]
martina horejsi
[viola]
ulrike zavelberg
[cello]
dietmar fuhr
[bass]
afra mussawisade
[percussion]  

es sind die bewegenden gedichte der englischen poetin christina rossetti, die das fundament zu eva mayerhofers neuem musikalischen projekt „life and death“ bilden. welch eine aufgabe, die viktorianische wortkunst rossettis, deren motive die liebe, der tod und das jenseits sind, musikalisch zum leben zu erwecken! dieser aufgabe ist eva mayerhofer ohne frage gewachsen. ihre reife stimme nimmt sich der texte sensibel und ausdrucksstark an, setzt haarfeine akzente und lässt die inhalte nicht in überschwänglichen interpretationen untergehen. die lyrisch-sinnlichen kompositionen des saxophonisten roger hanschel unterstreichen dabei mayerhofers können und lassen die vertonung wie etwas selbstverständliches daherkommen. ebenso selbstverständlichen erscheint die instrumentierung: stimme, saxophon, streich-trio, kontrabass und percussion. das musikalische rüstzeug changiert geschickt zwischen kammermusikalischer finesse und edlen, ausgefeilten grooves – eine wunderschöne gradwanderung, die durch mayerhofers mitstreiter gewandt gemeistert wird.

vollständiger pressetext:


Eva Mayerhofer_Life And Death.pdf


 


 
























céline bonacina * 
crystal quartet: crystal rain*

v.ö.: 04. november 2016 (cristal records / harmonia mundi)

céline bonacina [baritone & soprano sax]
gwilym simcock [piano]
chris jennings [bass]
asaf sirkis [drums & percussion]      

sie gehört wohl zu den interessantesten erscheinungen der europäischen jazzszene: die französische saxophonistin céline bonacina. sie liebt das sopran- und altsaxophon, aber spätestens, wenn die zierliche person zum nahezu gleichgroßen baritonsaxophon greift und das gewaltige horn zu ihrem musikalischen verbündeten macht, zeigt sich das immense spektrum, das in den instrumenten steckt. 


vollständiger pressetext:

Céline Bonacina_Crystal Quartet_pressetext.pdf










































ozma
* welcome home 

v.ö.: 21. oktober 2016 (cristal records / harmonia mundi)

julien soro [saxophones]
guillaume Nuss [trombone]
tam de villiers [e guitar]
édouard séro-guillaume [e bass, composition]
stéphane scharlé [drums, composition]

wo soll man beginnen? wie soll man OZMA beschreiben? 2001 gegründet durch die mitglieder – allesamt heute in ihren jungen 30ern, als ufo in der jazzwelt, wo projekte entstehen und vergehen, wie begegnungen - mal flüchtig, mal von dauer.  
von anfang an bedeutete OZMA bewegung. man denke an coltrane als gast bei rage against the machine oder an ray anderson, der mit radiohead jammt oder auch rrisell, der sich mit einer der besten new orleans brass bands zusammen tut. denn das unwahrscheinliche ist die essenz von OZMA – eine freizügige mixtur, kreativ, berauschend und besonders abenteuerlich, risikofreudig und aufregend, für kritische connaisseurs ebenso wie für neugierige novizen.

vollständiger pressetext:


OZMA_Welcome Home_Pressetext.pdf


 




























neil cowley trio
spacebound apes
v.ö.: 16. september 2016

neil cowley [piano]
evan jenkins
[drums]
rex horan
[bass]
leo abrahams [guitar]
released on hide inside / indigo

spacebound apes
ist ein konzeptalbum. eine ausgezeichnete, anregende geschichte, verwoben mit der wohl packensten musik, die pianisten und komponisten neil cowley je geschrieben hat. „dies ist ein projekt, an dem ich für eine lange zeit gearbeitet habe”, sagt er. „es beinhaltet themen wie schuld, verlust und sehnsucht – mit ein paar überraschenden wendungen auf dem weg. es war absolut überwältigend und gleichzeitig unglaublich aufregend. und ja, ich schäme mich nicht, es als konzeptalbum zu präsentieren!” letztendlich hat cowley einen wunderbaren soundtrack zu einer magischen und auch provozierenden erzählung geschrieben. es sind die tagebücher von lincoln, die neil cowley zu spacebound apes inspiriert haben; tagebücher über den alltag eines gewöhnlichen menschen, der seinen blog nutzt, um das zu beschreiben, was hätte sein können – eine geschichte über verlust, angst und die stetig ansteigende wahrnehmung der sterblichkeit.

full text:


neil cowley_spacebound apes_pressetext.pdf


justin mullens - the cornucopiad 
(brooklyn jazz underground records / finetunes)

v.ö.: 29.04.2016

justin mullens
[french horn]
chris cheek [alto Sax & clarinet]
peter hess [bass clarinet]
ohad talmor
[tenor sax]
peter thompson [guitar]
desmond white [bass]
matt ray
[piano]
marko djordjevic
[drums]

mit den neuesten kompositionen für sein oktett sprengt er die musikalischen grenzen des waldhorns!

mit elf kompositionen auf the cornucopiad stellt waldhornist, komponist und bandleader justin mullens auch sein oktett vor. dabei präsentiert er gemeinsam mit chris cheek, peter hess, ohad talmor, peter thompson, desmond white, matt ray und marko djordjevic eine auswahl und zusammenstellung an stücken, die the cornucopiad gleichsam als konzeptalbum definieren. thematik und struktur des aufbaus schaffen ein dichtes geflecht des sich-gegenseitig-bedingens. musikalische bezüge, sowohl kompositorisch vorgeplant, als auch improvisatorisch virtuos weiterentwickelt und auf die spitze getrieben, machen das album zu einem fast dreidimensional anmutenden gesamtkunstwerk. 

vollständiger text:

Justin Mullens _The Cornucopiad_Presse.pdf


 


















© franco d vass

franco ambrosetti  - after the rain
(enja / soulfood)

v.ö.: 28.08.2015

franco ambrosetti – flugelhorn; greg osby – alto saxophone; gianluca ambrosetti – soprano saxophone; dado moroni – piano; buster williams – bass, terri lyne carrington – drums

franco ambrosetti gehört zu den grandseigneures des europäische jazz. ein herausragdender trompeter, der bereits zahlreiche albem aufgenommen hat, wie mit john scofield, mike brecker, daniel humair, the george gruntz orchestra, phil woods, geri allen, steve coleman, bennie wallace und vielen mehr. einige seiner alben sind zu jazz classics geworden. 
für 'after the rain' lieferten alle beteiligten außergewöhnliche leistungen ab. besonders hervor zu heben ist der legendäre bassist buster williams und die unglaubliche terri lyne carrington am schlagzeug. ambrosetti stellt fünf neue kompositionen vor über die er meisterhaft improvisiert. sein sohn gianluca hat sich zu einem hoch originellen sopransaxophonisten entwickelt, der altist greg osby bringt eine gehörige portion new york in die musik und dado moroni sorgt für tief swingende klavier chorusse...

vollständiger pressetext:

pressetext franco ambrosetti_after the rain.pdf


welcome to brooklyn! brooklyn jazz underground records erstmals auf dem deutschsprachigen markt!

brooklyn – 1634 als eigenständige stadt gegründet, seit 1898 einer der fünf stadtbezirke von new york city – und nach nanhattan der am dichtesten besiedelte verwaltungsbezirk der vereinigten staaten. ein flickwerk unterschiedlichster stadtteile, sozialer brennpunkt und kreative brutstätte, als ideal des amerikanischen melting pots so hoch gelobt wie kritisch beäugt. ein kumulativ unterschiedlichster menschen und ihrer ganz besonderen talente – und ein äußerst fruchtbarer boden für die improvisierte musik und den jazz. geben Sie bei wikipedia einmal „persönlichkeiten aus brooklyn“ ein – sie werden beeindruckt sein. und wenn sie jetzt http://www.bjurecords.com in ihr laptop, tablet, smartphone tippen, werden sie nicht minder beeindruckt sein!  

brooklyn jazz underground records
(kurz: bjurecords) wird 2008 als schwesterprojekt des brooklyn jazz underground collective (kurz: bju) aus der taufe gehoben. und bereits 2011 wird es von der leserschaft des 'downbeat' unter die top 10 der wichtigen jazzlabel gewählt! mit weit mehr als 40 veröffentlichten alben gilt der einstige youngster der brooklyn jazzszene heute als viel beachtetes, hoch angesehenes und erfolgreiches mitglied der us-labellandschaft.

woher rührt dieser erfolg bjurs, in zeiten, wo aus dem labeldickicht eines so gewaltigen kreativ-molochs wie new york city eher stoßgebete denn jubelrufe zu hören sind? es ist nicht der erfolg eines einzelkämpfers, eines monolithischen „plattenbosses“ - es sind die kreativität, der teamgeist, die künstlerische und fachliche kompetenz eines ganzen kollektivs, die namhafte künstler wie billy hart, gary thomas, george colligan, rudy royston, otis brown, ben street, eli degibri, john ellis, danny grissett, alan ferber, dan tepfer und kurt elling ihre entscheidung für eine zusammenarbeit und/oder kooperation mit bjurecords treffen lassen.  

nicht zuletzt sind es das musikalische profil und die unumstößlichen grundsätze, denen bjurecords sich verschrieben hat – und ganz sicher auch der ursprung dieser so bemerkenswerten plattenfirma:

 •             bjur bildet die aktuellsten strömungen der kreativen und improvisierten musik, des jazz ab, deren künstler alle eng mit der metropole nyc verbunden sind. die veröffentlichungen sind stilistisch so unterschiedlich, wie die künstler, die dafür stehen – doch bietet jede von ihnen höchste individualität und repräsentiert die essenz dessen, was heute zeitgenössischen jazz ausmacht.
•             bjur sieht sich lediglich als vermittler und „technischer“ unterstützer, der die musikalischen visionen seiner künstler per tonträger und/oder download der öffentlichkeit zugänglich macht. das heißt: die musikalische ausrichtung, alle künstlerischen visionen und entscheidungen obliegen jederzeit zu 100% dem künstler, und – das publishing bleibt zu 100% beim urheber.  

bjurecords
formiert sich, wenn man so will, als die logische fortsetzung des 2006 gegründeten brooklyn jazz underground collective (http://www.brooklynjazz.org/index.php): aus der intention heraus, dass sich gleiche interessen und ziele gemeinsam nachhaltiger verwirklichen lassen, schließen sich fünf amerikanische und fünf europäische musiker zusammen. als kollektiv eine breitere öffentlichkeit zu erreichen - was sich im rückschluss auch positiv auf jeden einzelnen künstler auswirkt -, sich gegenseitig zu unterstützen und zu präsentieren sind die gründungsgedanken. bereits ab dem ersten jahr findet ein jährliches festival der mitgliedsensembles statt, die jeweils von einem bju-sampler flankiert werden. daneben gründet sich bju auch als „hauseigenes“ ensemble und hat bislang zwei eigene alben auf den Markt gebracht – bei bjurecords!   Und bjurecords wird jetzt weitere kreise ziehen: mit einer zweiten dependance in berlin und sowohl einem starken vertriebs- und promotionpartner geht das label auch in deutschland, schweiz und österreich an den start!  

den backkatalog haben wir hier für sie zum download zur verfügung gestellt. bei interesse bemustern wir sie gerne mit den einzelnen alben und versorgen Sie mit weiteren details zum kollektiv, zum label und zu den einzelnen künstlern. die alben des backkatalog sind ab sofort auch im handel erhältlich.  

für den spätsommer 2015 bereitet bjurecords jetzt mit zwei ersten neuheiten den labellaunch für g-s-a vor – dem david smith quintet „impetus“ und david cook’s „scenic design“. wir informieren sie auch hierüber zeitig und freuen uns über ihr interesse!















































 
Top